Selfnet Blog

Nov 23, 2018

Status der Anbindung Studentendorf Ludwigsburg und Wohnhaus der Finanzen

Seit etwa 2 Jahren besteht die Planung, die Wohnheime Studentendorf Ludwigsburg und das Wohnhaus der Finanzen an das von Selfnet e.V. betriebene Wohnheimsnetz anzubinden. Nachdem Ende 2017 klar war, dass es auch in Ludwigsburg Studierende gibt, die sich für eine solche Anbindung ehrenamtlich engagieren wollen, haben wir Anfang 2018 mit den Vorbereitungen begonnen.

Foto des Core Routers im Studentendorf Ludwigsburg (Juniper EX4600) und 2 Access Switchen (Juniper EX3300) unterhalb eines Glasfaser Patchpanels.

Neben der Beschaffung von Netzwerkhardware (Switche, Router, Optiken, ...) musste auch die Anbindung sichergestellt werden. Das Landeshochschulnetz von Baden-Württemberg (BelWü) stellt uns an der Pädagogischen Hochschule kostengünstig eine Anbindung mit Transit zum restlichen Wohnheimsnetz von Selfnet zur Verfügung. Die notwendigen Abstimmungen waren innerhalb weniger Tage abgeschlossen.

Das Verlegen der Glasfaser zwischen der Pädagogischen Hochschule und dem Studentendorf war hierbei deutlich aufwändiger, da erst nach etwa 6 Monaten Abstimmungen zwischen dem Studierendenwerk Stuttgart, den Stadtwerken Ludwigsburg und uns ein entsprechender Vertrag geschlossen werden konnte. Die Bauarbeiten wurden dann sogleich in Auftrag gegeben und seit knapp 2 Wochen vergräbt das Bauunternehmen Leonhard Weiss zwischen dem Studentendorf und der Pädagogischen Hochschule die Leerrohre, in die später die Glasfasern eingeblasen werden.

Leider hat sich durch diese langwierigen Abstimmungen unser Zeitplan für die Anbindung sehr verzögert, was nun zu Lasten der Netzqualität der dortigen Bewohner geht.

Beispielfoto einer Netzwerkdose im Studentendorf Ludwigsburg.

Da es in den Gebäuden des Studentendorfs (abgesehen vom Wohnhaus der Finanzen) noch keine Netzwerkkabel in jedes Zimmer gab, wurden diese - parallel zu den Abstimmungen für den Uplink - im Auftrag des Studierendenwerks verlegt. Selfnet hat außerdem den Auftrag zur Verlegung der Glasfasern zwischen allen Gebäuden erteilt.

Mit der schrittweisen Fertigstellung der Netzwerkverkabelung haben wir dann jeweils unsere Technik (Router und Switche) in den einzelnen Gebäuden verbaut.

Um bereits möglichst früh die ersten Mitglieder im Studentendorf an unser Netzwerk anbinden zu können, haben wir im April diesen Jahres eine provisorische Funkbrücke installiert, welche unser Netzwerk mit dem Uplink an der Pädagogischen Hochschule verbindet. Durch die großen Verzögerungen beim Bau der Glasfaserstrecke findet die derzeitige Anbindung leider noch immer über diese Funkbrücke statt.

Das Problem dabei ist, dass die Funkbrücke zwar für einen Durchsatz von ca. 450 MBit/s (was am Anfang durchaus ausreichend war) ausgelegt ist, aber mittlerweile nach der Anbindung des Wohnhauses der Finanzen der Menge der Verbindungen nicht mehr wirklich stand hält und dementsprechend keine zufriedenstellende Versorgung bieten kann.

Fertig verlegtes Leerrohr das noch mit Erde bedeckt werden muss.

Seit dem 12. November finden nun die Bauarbeiten zur Glasfaser-Anbindung statt. Diese bestehen aus dem Vergraben der fehlenden Leerrohre zwischen der Pädagogischen Hochschule und dem Studentendorf und dem anschließenden Verlegen der Glasfasern. Leider haben sich auch hierbei Probleme ergeben, dass unter anderem bestehende Leerrohrstrecken nicht mehr zugfähig sind und daher durch weitere Tiefbaumaßnahmen erst in Stand gesetzt werden müssen.

Nach dem derzeitigen Stand hoffen wir, Ende November oder Anfang Dezember die Glasfaser in Betrieb nehmen zu können, und dadurch den geplanten Zustand der Anbindung zu erreichen. Einen genaueren Termin können wir leider nicht nennen, da dies von den (weiteren) Problemen beim Bau abhängt.

Das hilft den Bewohnern des Studentendorfs und Wohnhaus der Finanzen natürlich nicht über die derzeit schlechte Anbindung hinweg, allerdings können wir sagen, dass wir selbst mit der Situation sehr unzufrieden sind und unser möglichstes tun, um bald eine Besserung zu erreichen. Auch werden wir die Bewohner über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten (u.a. über Twitter).

Wir bitten die momentanen Einschränkungen zu entschuldigen und verbleiben mit einer Vorfreude auf die schnelle Anbindung, sobald die Glasfaser in Betrieb ist!

Foto von Bagger der die Straße aufreist. Foto von neu gesetztem Schacht der später zur Wartung Zugang geben soll.

Nov 13, 2018

Connected In der Au to the dormitory network

Last Saturday (2018-11-10) we've connected the dormitory In der Au in Stuttgart-Untertürkheim to our network.

The new dormitory is connected with 10 GBit/s to our core network. We are currently investigating if the network outlets in the individual rooms are working properly. In some cases the outlets may be defective due to the usual wear and tear and are only capable of 10% (100 MBit/s of 1000 MBit/s) of the possible speed. Due to the previous overall uplink connection this was probably unnoticed.

If you live in the In der Au dormitory and notice that your device only has a link speed of 100 MBit/s (also called FastEthernet) instead of 1000 MBit/s (1 GBit/s or GigabitEthernet) please send an email to support@selfnet.de so we can have a look at the individual outlet in your room.

Switches in house A connecting the fiberoptic uplink from the outside the the rooms in house A and to the other switches in house B and C. Switch rack in house C being prepared for our switches. Switch rack in house C with our switches but unpatched. Switch rack in house C with switches and all patch cables neatly arranged for clarity when one has to debug a problem. Another photo of one of the switches in house A showing the fiberoptic uplink cable (bidi SFP+) and a DAC cable connecting it to the other switch Photo of the 2 switches in the rack in house B properly patched and operational.

May 03, 2018

Connected Anna-Herrigel-Haus to the dormitory network

Last Friday (2018-04-27) we connected the Anna-Herrigel-Haus to the dormitory network.

As with all newly connected dormitories we:

  • Checked the RJ45 LAN network outlets in all rooms using a measurement device.
  • Mounted the access switch into the rack which distributes the network connection from our fibre network.
  • Connected the optical fibers using optical transceivers. Most of the transceivers (SFP+) we buy are sold by Flexoptix. In this case we used 10G SFP+ BIDI LR LC, 10km, 1330 nm, singlemode transceivers.
  • Connected all patchpanel copper RJ45 LAN connectors (which on the other end lead to the network outlet in a room) to the switch.
  • Made sure everything works.

Switchroom with laptop connected via serial console to access switch to configure fiberoptic uplink. // Switchraum mit Laptop das über eine serielle Konsole mit dem Switch verbunden ist um den Glasfaser-Uplink einzurichten. Starting to patch the the copper RJ45 patchcables neatly between patchpanel and switch. // Während des Patchens der RJ45 Kupferkabel zwischen Patchpanel und Switch. Photo from outside of building. // Foto des Hauses vom Garten aus. Close up of operational switch showing neatly connected cables. // Nahansicht der Verkabelung. Completely patched and operational Switch fully patched with all cables. // Komplett angeschlossener Switch. plaque in the entrance area (translation from German): Until 1943 this was the "Jakobiheim", named after Margarethe Jakobi 1910 given to the female teachers of Canstatt, destroyed by bombs in 1943, the house could be rebuilt thanks to Anna Herrigel in 1953/54. // Gedenktafel im Eingangsbereich: Bis 1943 stand hier das "Jakobiheim", von Margarethe Jakobi 1910 den Cannstatter Lehrerinnen gestiftet, 1943 durch Fliegerbomben zerstört, konnte das Haus 1953/54 dank der tatkräftigen Bemühungen von Anna Herrigel wieder aufgebaut werden. Speedtest in progress showing a Download speed of 983.88 Mbit/s. // Speedtest im Gange der im Download 983,88 Mbit/s anzeigt.

← Previous Next → Page 2 of 7